26. August 2019

Stadtwerke Kiel statten öffentliche Parkplätze mit LoRaWAN-Sensoren aus

Die Stadtwerke Kiel statten 17 öffentliche Parkplätze in der Landeshauptstadt mit LoRaWAN-Funksensorik aus. Die auf der Parkoberfläche befestigten grauen Kuppelplättchen senden in Echtzeit, ob ein Stellplatz belegt oder frei ist. Dieses sogenannte „Smart Parking“ ist ein weiterer Baustein der Stadt Kiel auf dem Weg zur Smart City. Mit diesem gemeinsamen Pilotversuch erproben Stadtwerke und Stadt Kiel die Technologie jetzt in der Praxis.

„Seit Ende des vergangenen Jahres rollen wir das LoRaWAN flächendeckend in Kiel aus und nutzen das Netzwerk selbst, um Statusinformationen aus unseren technischen Anlagen und Betriebsmitteln zu sammeln, zu übertragen und auszuwerten. Ein wichtiger und integraler Baustein für unsere ganzheitliche Digitalisierungsstrategie“, erläutert Dr. Jörg Teupen, Vorstand Technik und Personal der Stadtwerke Kiel AG.

Für den Stadtwerke-Vorstandsvorsitzenden Frank Meier stellt die Funktechnologie und der Einsatz energiesparender, batteriebetriebener Sensorik eine zukunftsträchtige Innovation dar: „Parallel zu unseren eigenen Einsatzgebieten können auch andere interessierte Unternehmen vom LoRa-Netzwerk profitieren.“

Die Einsatzmöglichkeiten dieser Übertragungstechnik sind dank der einfachen Signale und der günstigen und einfach zu installierenden Sensoren vielfältig. Daher ist eine Ausweitung auf die öffentlichen Stellplätze vor den Ladesäulen für E-Autos denkbar. So könnte das Falschparken von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren unterbunden und die Parkflächen ausschließlich für die Elektromobilität genutzt werden.

„Die nun ausgestatteten 17 Parkplätze sind der erste Schritt hin zu einem digitalen Parkplatzmanagement in der Stadt Kiel und ein Baustein unserer Smart City. Denn in einer intelligenten, vernetzten Stadt sollte niemand lange nach einem Parkplatz suchen und unnötig Schadstoffe ausstoßen“, freut sich der städtische Chief Digital Officer Jonas Dageförde, dass die energiesparende Funktechnik in der Landeshauptstadt zur Verfügung steht.

Auch für kommunale Anwendungen bietet das „Long Range Wide Area Network“ (LoRaWAN) eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie den Füllstand von Müllcontainern oder Abwasserkanälen zu überwachen. Der Vorteil dieser Übertragungstechnik für einfache Signale ist die batteriebetriebene Sensorik, die eine lange Verweildauer im Netz erlaubt. Hierdurch ist die unkomplizierte Technik auch äußerst wartungsarm.

Die Datenübertragung funktioniert verschlüsselt und wird in einer gesicherten Serverumgebung ausgewertet.

Kontakt

Kostenfreie Servicenummer

Wir sind von Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr für Sie erreichbar.

0800 247 1 247

Aus dem Ausland:
+49 431 594-01

 

Kontaktformular

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden:

E-Mail schreiben

 

Störung melden

Energiezentren

Energiezentrum Kiel
Holstenstraße 66-68
24103 Kiel

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag8 bis 16 Uhr
Mittwoch, Freitag8 bis 13 Uhr
Donnerstag8 bis 18 Uhr

 

Energiezentrum Preetz
Lange Brückstraße 16
24211 Preetz

Öffnungszeiten

Dienstag8 bis 13 Uhr
14 bis 16 Uhr
Mittwoch, Freitag8 bis 13 Uhr

 

Terminvergabe